GOP Geesthacht

2005 - 2006


Grünordnungsplan (GOP) und Umweltbericht (UB) 9/IX "Düneberg-Ost", Geesthacht einschließlich Änderung des Flächennutzungsplanes 7.3.


Auftraggeber: Stadt Geesthacht - Fachdienst Stadtplanung - Geltungsbereich des GOP bzw. des neuen B-Planes "Düneberg-Ost": 160 ha


Bestandsaufnahme, Analyse und Erarbeitung eines Grünordnungsplanes (GOP) und Umweltberichtes nach Europarechtsanpassungsgesetz - Bau, im Zusammenhang mit der Neuaufstellung eines Bebauungsplanes (B-Plan) und gleichzeitiger Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP)

Umwandlung von Teilen eines alten Industriegebietes in Gewerbe- bzw. Mischflächen, Schutz und Erhaltung von Wohnnutzung, Ausweisung von Grünflächen und Flächen für Maßnahmen für Naturschutz. Gliederung der Bauflächen mit Grünstrukturen, Verhinderung der Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel.
Vollständige floristische und faunistische Bestandsaufnahme und Bewertung der Biotoptypen, Kartierung der Biotope und der historisch bedeutsamen Industriearchitektur.
Erhebung der Altlasten, Erstellung des Umweltberichtes, inkl. Scoping, Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TÖB).

 
 
 
 
 

Naherholung
Nördlich des Planungsgebietes schließen großflächige mehrgeschossige Wohngebiete der Stadt Geesthacht an. Die gerade im nördlichen und mittleren Bereich konzentrierten Brach- und Grünflächen werden gerne für die Naherholung genutzt. Bislang fehlte eine straßenunabhängige direkte Durchwegung für Fußgänger und Radfahrer zwischen diesen Wohngebieten sowie den für die Erholung bedeutsamen Bereichen und der südlich außerhalb des Planungsgebeites gegelegenen Elbe.
In den letzten Jahren ist das Elbufer der Stadt Geesthacht fast vollständig von der Gewerbe- und Hafennutzung befreit und in eine durchgehende übergeordnete Grünverbindung mit öffentlichen Grünflächen und Plätzen umgewandelt worden. Dieser Bereich entwickelt sich mehr und mehr zum wichtigsten öffentlich nutzbaren Freiraum der Stadt.
Zahlreiche Relikte der früheren industriellen Nutzung wie Gleisanschlüsse, Rampenanlagen, Lagerhallen und durch Gitter verschlossene unterirdische Bunkeranlagen sind ein Dokument früherer Nutzung als Sprengstoff, Munitions- und Waffenfabrik.


Biotopkartierung
Trotz der seit 1865 ununterbrochenen industriellen und gewerblichen Nutzung finden sich im Plaungsgebiet die unterschiedlichsten gefährdeten Biotoptypen und Habitate gefährdeter bzw. geschützter Tier- und Pflanzenarten.


 
 

Denkmalschutz
Durch den Grünordnungsplan werden die historischen Gärten, Ausstattung und Natursteinbeläge in den denkmalgeschützten Bereichen auf Dauer trotz geänderter umliegender Nutzungen erhalten und weiter entwickelt.


Durchgrünung und Gliederung
Die großflächigen Gewerbestandorte werden durch eine intensive Eingrünung und Gliederung sowie durchgrünte Straßenräume gestalterisch und ökologisch aufgewertet. Innerhalb der großflächigen Baugebiete bilden die Grünstrukturen das Grundgerüst eines Fuß- und Radwegenetzes.


 
 

Biotoptypen
Der Bestand an Biotopen und Strukturen mit Bedeutung für die Erhaltung von Natur und Landschaft, insbesondere die Mager- und Trockenrasen, Ruderal- bzw. Halbruderalflächen sowie artenarme Sukzessionsstadien wurde vollständig erfasst und bewertet. Anschließend wurden die entsprechenden Flächen dauerhaft planerisch gesichert und die Maßnahmen für Schutz, Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft festgesetzt.


Binnendüne
Die Binnendünen wurden als geowissenschaftlich bedeutsame Objekte erkannt und durch entsprechende Ausweisungen dauerhaft geschützt.Das Planungsgebiet ist geprägt von den unterschiedlichen Schichten seiner Geschichte:
- Relikte der natürlichen Landschaft aus Binnendünen sowie sehr mageren sandigen Böden
- Hinterlassenschaften der Produktion von Sprengstoffen, Munition und Kriegswaffen zwischen 1865 und 1945 sowie der Treibstoffproduktion für die V2-Rakete des NS-Regimes während des 2. Weltkiregs
- Reste der ehemaligen Erschließung diese Produktionsstätten aus mit Naturstein gepflasterten Straßen und Anschlussgleisen
- Einebnung der im 2. Weltkrieg zerstörten Produktionsanlagen und anschließende Herrichtung als Industriestandort
- Neues Leben auf alter Rüstungsindustrie: Offene Sandflächen, Trockenrasen- und Halbtrockenrasen, Pionierbuschlandschaften und -wälder