2. Platz Gutachterverfahren Wohnungsbau Kornweg - Baufeld 1 und 2 -

2005
Konkurrierendes Verfahren zur Erlangung von städtebaulichen Entwürfen


Wohnbebauung für Baugemeinschaften "Kleine Horst"
Quartier 1 GOFI (gruppenorientierte Finanzierung) und
Quartier 2 "Autofreies Wohnen am Kornweg" 
- 2. Preis - (ein 1. Preis wurde nicht vergeben)


Sodenkamp 30 - 36, 22337 Hamburg-Klein Borstel


Wettbewerbsbeitrag in Zusammenarbeit Architekten Möller Seifert, Hamburg

 
 

Hohe Wohnqualität für alle und große Flexibilität bei der Gestaltung der Wohnungsgrundrisse durch Reihung der Hauszeilen im Schottsystem und Ausrichtung zur Sonne.
Lärmschutz für den Innenraum durch durchgehende Gebäudestaffel am Bahndamm. Hochwertige individuell nutzbare Dachterrassen und Fassung des Quartiers durch quer gestellte Staffeln, beide Staffelformen sind kombinierbar.


Durch die zeilenförmige Bebauung entsteht Offenheit und gleichzeitig ein Gefüge von einzelnen Freiräumen unterschiedlicher Qualität: Platz zum Sitzen und Spielen. Bei dem Teilquartier Autofreies-Wohnen entsteht eine kleine Spielfläche und ein großer Platz mit Gemeinschaftshaus und Dachterrasse als Treffpunkt.


Private Stellplätze entlang des Bahndammes und der Erschließungsstraße. Als Lärmschutz entlang des Bahndammes können die Stellplätze als begrünte Carportanlage ausgeführt werden - auch zweigeschossig mit Fahrradboxen im Obergeschoss oder in beiden Geschossen - .


Halbhohe Hainbuchen-Hecken - ein Element aus der Frank´schen Siedlung - leiten die Wege und schützen die privaten Gartenzonen. Ein- und Durchgänge im Fußwegesystem werden durch Rot-Dorne markiert. Baumraster aus verschieden blühenden kleinkronigen Bäumen markieren die Platzräume. Diese Elemente benötigen wenig Raum und geben dem ganzen Quartier in Anlehnung an die benachbarte Frank´sche Siedlung eine eigenes Gepräge.


Die Obstbäume in der Mitte des Quartiers können weitgehend erhalten werden. Die Entwässerungsmulden werden als flache Rasenmulden ausgebildet, Niederschlagswasser wir so versickert. Im inneren Bereich der Baufelder sind die Mulden durch bespielbare Sandsteinblöcke mit offener Fuge gefasst. Auf den Spielflächen erlaubt die Verwendung von weichem lärmdämmendem Spielgummi in Form von Mulden und Hügeln eine vielfältige Nutzung und freie Anordnung von Spielgeräten.