Wettbewerb Straßenräume Eutin

2014
Straßenräume Eutin
Freiraumplanerischer und verkehrsplanerischer Realisierungswettbewerb
zur Neugestaltung von Teilbereichen der historischen Innenstadt Eutins


in Zusammenarbeit mit:
Korzó Tervezési Stúdió Kft., Landschaftsarchitekten, Balázs Grabner, Dénes Terhes; Budapest
János Kiss, VR Works (Grafik)
Verkehrsplaner Fömterv AG

 
 

Leitmotiv und Komposition
Im 18. und 19. Jahrhundert war die Residenzstadt Eutin, die auch "Weimar des Nordens" genannt wird, Wirkungsstätte vieler bedeutender Künstler wie z.B. des Komponisten Karl Maria von Weber. Wegen der zahlreichen Rosenpflanzungen in den Gärten und Vorgärten trägt Eutin auch die Bezeichnung "Rosenstadt". Die Motive Musik und Rosen finden sich entlang des Weges vom Bahnhof durch die historische Innenstadt zum Großen Eutiner See, den verschiedenen Bereichen der Landesgartenschau und dem Schloss mit seinen historischen Parkanlagen.
Die Gestaltung der Wege- und Platzbeläge ist zurückhaltend und beschränkt sich auf wenige wiederkehrende Materialien wie einheitliche Betonplatten mit Natursteinvorsatz für alle gemischte Verkehrsflächen und Flächen für Fußgänger.
In den Bereichen Markt und Am Rosengarten wird auf Grund der mittelalterlichen Struktur das vorhandene Granitgroßsteinpflaster wieder großflächig verlegt.
Der gesamte Straßenraum wird barrierefrei gestaltet. Die durchlaufende Leitrinne dient neben ihrer Entwässerungsfunktion und dem gestalterischen Motiv als Führung für blinde und sehbehinderte Menschen.
Für das touristische Leitsystem werden alle Elemente in den Straßenbelag eingebettet: Die genannte Rinne ist das Rückgrat des Leitsystems, welches an ihren jeweiligen Anfängen, Verzweigungen und Richtungsänderungen auf in den Bodenbelag eingelassene Bronzeplatten zuführt, in die der Stadtgrundriss mit dem jeweiligen Standort und den touristischen Höhepunkten eingeprägt ist.

 
 
 

Der Bahnhofsplatz
Der Bahnhofplatz erstreckt sich vom Bahnhofspodest bis zu den gegenüberliegenden Gebäuden und integriert alle Verkehrsträger wie Bahnhof, Busstation und Fahrradabstellanlage. Die gesamte Fläche ist als Betonplatten- bzw. Betonpflasterfläche mit Natursteinvorsatz als Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich ausgewiesen. Alle Bushaltestellen sind südlich des Bahnhofgebäudes um einen überdachten Mittelbahnsteig konzentriert. Dieses erleichtert die Orientierung und das Umsteigen zwischen den einzelnen Buslinien und übrigen Verkehrsträgern. Nördlich des Bahnhofgebäudes ist eine teil-überdachte Fahrradabstellanlage vorgesehen.
Alle Flächen für Fussgänger- und Fahrradverkehr sind mit einem einheitlichen Belag gestaltet und gliedern sich in einen entsprechenden zentralen Bereich und Seitenbereiche die den jeweiligen Häusern mit ihren Läden und Gastronomie zugeordnet sind.
Der verrohrte historische Stadtgraben wird an dessen Querung mit einem besonderen großformatigen Belag, Bodenbeleuchtung sowie durch die Hörbarkeit des hier fließenden  Wassers wahrnehmbar gemacht.
Der Marktplatz
Der Markt wird mit seiner gesamten Fläche wieder für alle Bürger und Besucher der Stadt flexibel nutzbar sein: Das Kriegerdenkmal räumt seinen raumgreifenden Standort in der Platzmitte und rückt an die Seite des Platzes. Ein neuer Brunnen ersetzt den alten abgängien Brunnen an seinem bisherigen Standort: Aus großflächigen begeh- und befahrbaren Granitplatten sprudeln variabel steuerbare Wasserfontänen empor. Bei Veranstaltungen und an Markttagen, wird dieser Brunnen abgeschaltet, dieser tritt dann nicht in Erscheinung und die gesamte Fläche ist vollständig nutzbar.
Am bisherigen Standort des Kriegerdenkmals wird eine Bronzeplatte von der bewegten Geschichte des Marktes künden.
Die Freisitze der Gastronomie befinden sich nicht mehr unmittelbar vor den jeweiligen Häusern, so bleiben die umlaufenden Plattenflächen vor den Gebäuden frei für Passanten.
Am Rosengarten
Die Straße Am Rosengarten wird zu einer Sackgasse und verkehrsberuhigter Geschäftszone. Die Fahrbahn wird in ihrer derzeitigen Breite mit historischem Großsteinpflaster befestigt. Die Randbereiche werden mit der Rinne, Läuferstreifen und flachen Bordsteinen gegliedert. Ein neuer Brunnen, Ausstattungselemente wie Bänke erhöhen die Aufenthaltsqualität. Auf Grund der beengten Raumverhältnisse ist hier eine an den Häuserfassaden befestigte abgehängte Straßenbeleuchtung vorgesehen.