Wettbewerb Marktplatz Ibbenbüren

2009
Landschaftsplanerischer Wettbewerb Kirchplatz Ibbenbüren
Realisierungswettbewerb für den historischen Marktplatz,
Wettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren - 2. Runde


Auslober:
Stadt Ibbenbüren - Bauamt - in Kooperation mit der Kirchengemeinde Ibbenbüren

 
 
 

Kirchplatz
Die Fläche des ehemaligen Kirchhofes wird als durchgehende, gleichmäßig geneigte Fläche aus dunklen Platten gestaltet. Die gestalterisch zusammenhängende Fläche reicht von Hausfassade bis Hausfassade.
Gestaltung und Nutzung
Die an den ehemaligen Kirchhof angrenzenden Straßen und Platzräume werden in die Gestaltung einbezogen. Die gesamte Platzfläche nördlich der Kirche ist durchgehend für Märkte und Kirmes nutzbar.
Außengastronomie an der westlichen Häuserzeile. Gleichmäßige Verteilung des natürlichen Gefälles des Platzes, statt der Sandsteinmauer gibt es Sitz- und Laufstufen parallel zur Marktstraße.
Material und Bepflanzung
Vollbefahrbare Anthrazit-farbene Betonplatten mit unterschiedlichen Formaten für die Einzelbereiche. Rahmung der inneren Fläche des nördlichen Kirchhofes mit einem Rahmen aus glänzenden Granitplatten, welcher an die Ibbenbürener-Kohleflöze erinnert.
Alle Einbauten auf und am Rande der Platzfläche (Stufen, Sitzmauern, Pflanzbeete und Wasserbecken) sind aus geschnittenem Sandstein.
Erhaltung des vorhandenen Baumbestandes und dessen Ergänzung zu einem umlaufenden Baumrahmen. Der südliche Kirchhof erhält mit Gräsern bepflanzte Hochbeete, Blüh- und Obstbäume und ein Außencafé.
Beleuchtung
Vor den Häuserfassaden entlang der Platzrändern: Leuchtstelen. Akzentuierung wertvoller Gebäudefassaden mit Licht. Zurückhaltende Beleuchtung der eigentlichen Platzfläche. Unterleuchtung von Bäumen, Sitzmauern, Stufen und des Wasserbeckens.